Zur Blogübersicht

Use Case: Echtzeit-Support auf hoher See – wie Alphatron Marine mit ivii global assist Probleme remote löst

25. Juni by DIGITAL2GO in Use Case

Digitaler Assistent
5 Minuten Lesedauer

Mit der Aufnahme von ivii global assist in sein Produktportfolio macht DIGITAL2GO einen wichtigen Schritt, wenn es um die Digitalisierung von Wartungsprozessen und Support geht. Live und remote, jederzeit und überall mit virtuellen Schritt-für-Schritt-Anleitungen – diese Eigenschaften überzeugten auch Alphatron Marine und so unterstützt das Unternehmen seine Kunden auf hoher See mit Fachwissen aus der Ferne. 

Standardisierte Market-Readiness-Analyse aus Sicht des Nutzers

Hat ein Kunde ein Problem, braucht es eine rasche und unkomplizierte Lösung. Umso mehr, wenn jede Verzögerung mit hohen Kosten verbunden ist. Im Fall von Alphatron Marine kommt es jedoch häufig vor, dass dieses Problem auf der anderen Seite der Erdkugel unterwegs ist. Als Anbieter von integrierten Brückenlösungen und Hersteller von Ergänzungslösungen für die Schifffahrt hat es das Unternehmen im Supportbereich mit besonderen Herausforderungen zu tun. Techniker an Bord eines Schiffes zu bringen, ist nämlich nicht nur eine kostspielige Angelegenheit, auch äußere Umstände und die aufgrund von COVID-19 verschärften Reisebedingungen erschweren den Zugang für das Support-Team. Verzögerungen, Abweichungen von der geplanten Route oder ein längerer Aufenthalt im Hafen kommen die Schiffsbetreiber aber teuer zu stehen – ein guter Grund für das holländische Unternehmen, eine digitale Remote Frontline-Lösung zu nutzen.

Von Handyfotos zu verlustfreiem Streaming

Was früher mit Fotos der funktionsuntüchtigen Teile via E-Mail und über unzählige Anrufe passiert ist, erledigt jetzt also ivii global assist mit der Live-Übertragung gestochen scharfer Bilder. Zuverlässigkeit und die Möglichkeit, das System an die Anforderungen der Schifffahrt anzupassen, überzeugen Alphatron bei jedem Einsatz aufs Neue.

Jeroen Kortsmit, Group General Manager Key Accounts von Alphatron, sieht ivii global assist mittlerweile als unverzichtbaren Bestandteil der täglichen Arbeit und Rückgrat des Unternehmens: „Support oder Reparaturen wären ohne ivii global assist ein ständiges Hin und Her, eine konstante Fehlersuche, ein Rätselraten, ohne das Problem zuverlässig zu lösen. ivii global assist lässt uns genau in der Situation vor Ort sein. Wir wissen, was los ist, was zu tun ist und welche Teile wir schicken müssen.“

Die remote steuerbare Kamera und der Zoom der Brille liefern dabei eine Qualität, die ihresgleichen sucht und sich damit ganz klar von vergleichbaren Produkten abhebt. So sind Anzeigen auf Bildschirmen für das Supportteam lesbar und selbst kleine technische Details in den dunklen Winkeln der Schiffskonsolen deutlich zu erkennen.

ivii global assist von DIGITAL2GO macht Wartung von Produkten remote und interaktiv möglich

Wie alle Produkte auf der Plattform von DIGITAL2GO ist auch ivii global assist ein Stand-alone Tool, das sich neben seinen vielfältigen Einsatzmöglichkeiten durch eine einfache Bedienung auszeichnet.

Mehr erfahren

ivii.global assist als Standard auf neuen Schiffen

Neue Schiffe liefert Alphatron deshalb nur mehr mit ivii global assist an Bord aus und inkludiert das Angebot auch in seine Garantieleistungen. Das spart nicht nur dem Unternehmen selbst Geld, sondern erhöht auch die Zufriedenheit der Kunden. Die Verwendung der Brille in Kombination mit Smartphone, Tablet oder Computer ist einfach und erfordert keine spezielle Einschulung. Dank der zusätzlichen Aufnahmefunktion können Supporteinsätze aufgezeichnet und die Videos für Schulungszwecke oder als offline verfügbare Hilfestellung genutzt werden.

Als größte Herausforderung zeigte sich die zum Teil instabile Internetverbindung an Bord. Abhängig von der Position des Schiffes und dessen Ausstattung mit Hotspots kommt es mitunter zu massiven Empfangsproblemen, die ein stabiles Streaming unmöglich machen. ivii fand auch dafür innovative Lösungen und erlaubt damit selbst das Nachrüsten älterer Schiffe. Die hohen Kosten einer Übertragung via Satellit reduzierte man mit einer starken Kompression der Dateien – ohne dabei jedoch an Qualität einzubüßen.

Woche für Woche im Einsatz

Mittlerweile hat Alphatron knapp 15 Brillen auf Schiffen im Einsatz und nutzt das System auch selbst für die Erledigung von Aufträgen. Dank ivii global assist müssen dafür nicht länger Techniker aus unterschiedlichen Ländern eingeflogen werden. Die internationalen Teams können jetzt remote miteinander arbeiten und so Aufträge effizient und kostensparend erledigen. So wurden beispielsweise die wiederkehrenden Probleme auf einem Schiff vor der Elfenbeinküste von einem Supportteam gelöst, dessen Mitglieder in den Niederlanden, in Japan und Korea saßen. Eine Form der Zusammenarbeit, die noch vor wenigen Jahren völlig undenkbar war.

“Wir nutzen das System jede Woche auf Schiffen und unsere Techniker sind von der Qualität und Zuverlässigkeit so begeistert, dass sie weitere Einsatzmöglichkeiten entwickeln”, erzählt Jeroen Kortsmit über die Pläne von Alphatron mit ivii global assist. In Zukunft soll auch die Augmented-Reality-Funktion vermehrt verwendet werden, etwa bei der jährlichen Inspektion von Schiffen oder in der Entwicklung präziser Anleitungen, welche jederzeit verfügbar und vom User editierbar sind. Mit seiner flexibel gestaltbaren Nutzung reiht sich ivii global assist als Stand-Alone-Lösung perfekt in das Portfolio von DIGITAL2GO ein und ist ein maßgeblicher Baustein für die schrittweise Digitalisierung von Prozessen.


Was ist ivii global assist? 

Mit ivii global assist ist Fachwissen für Reparaturen, Service, Fachinspektionen oder Fehlerbehebungen überall auf der Welt verfügbar. Wearables, also Brillen ausgestattet mit Video- und Augmented-Reality-Funktion, in Kombination mit mobilen Geräten ermöglichen die On-Demand-Beratung durch Spezialisten. So können Kunden Probleme selbst, aber unter Anleitung eines Profis lösen. Dadurch reduziert sich die Dauer möglicher Ausfälle von Systemen, Serviceteams können Kunden rasch und unkompliziert unterstützen und sparen so zeit- und kostenintensive Einsätze vor Ort.